Konferenez Bilschzlen Logo
 
Permatrend Blogbeitrag Print on demand mit Textildruck Transfers

Print on demand mit Textildruck-Transfers

Wenn Sie Firmen, Vereine oder Sportclubs mit bedruckten Textilien beliefern oder als zuständige Person in diesen Sparten den Einkauf tätigen, kennen Sie das sicher: Zusätzlich zu der Erstausstattung für alle Empfänger von den bedruckten Arbeitskleidern, Firmen-, Vereins- oder Sportbekleidung wird noch ein kleiner Ersatz ans Lager für neue Mitarbeitende oder Mitglieder gelegt. Doch es ist wie verhext! Sie sitzen am Schluss auf den Grössen die selten gebraucht werden, haben aber keine Textilien in den gängigen Grössen mehr am Lager. Wenn Sie nun kleinste Mengen nachproduzieren müssen, ist das meist viel teurer als die grosse Menge bei der Erstausstattung. Meist dauert es auch relativ lange, weil der gesamte Produktionsprozess von vorne gestartet werden muss. Aber das muss nicht sein. Der Einsatz von Textildruck Transfers bietet nämlich genau für dieses Problem die optimale Lösung: Print on demand.

Schlaue Füchse sparen mit Print on demand

Entscheiden Sie sich für die Bedruckung mittels Textildruck Transfers, eröffnen sich attraktive Möglichkeiten. Denn damit profitieren Sie von zusätzlichen Vorteilen, die bei der direkten Bedruckung von Textilien entfallen:

  • Keine überhöhten Kosten für Nachbestellungen
  • Immer die richtigen Grössen verfügbar
  • Innert kürzester Frist geliefert
  • Textilien und Druckpositionen können jederzeit angepasst werden
  • Ihr Logo sieht immer gleich aus
  • Ideal für Artikel, für die ein Webshop geführt wird

Kleiner Planungsaufwand – grosser Effekt

Es braucht ein bisschen Planung, damit die Vorteile dieses Print on demand Systems voll ausgeschöpft werden können. Denn der Trick dabei ist, dass die Textildrucke als Transfers zum Aufbügeln vorproduziert werden. Das ist nicht nur ein Vorteil bei der Logistik, man profitiert gleichzeitig auch von den qualitativen Vorteilen der hochwertigen Textildrucktransfers. Zur Planung sollten folgende Fragen geklärt sein:

  • Wie hoch ist der Bedarf an Textildrucken innerhalb ein- bis zwei Jahren?
  • Welche Arten von Textilien werden bedruckt?

Mit den Antworten zu diesen Fragen können Sie die zu produzierende Menge und die Produktionsart der Textildrucktransfers eruieren. Damit können Sie nun den gesamten Bedarf an Textildrucken für die Erstbestellung, inklusive der Menge für Nachbestellungen innert der gewählten Frist, in einem Produktionsdurchgang hergestellen lassen. So profitieren Sie vom günstigen Mengenstaffelpreis und können auch kleinste Nachbestellungen innert kürzester Frist zum Fixpreis nachbestellen.

Eine echte Win-Win Situation

Bei diesem Print on demand System profitieren alle! Der Händler kann so eine langfristige und enge Kundenbeziehung aufbauen, die es ihm ermöglicht, den Kunden mit maximaler Flexibilität, bester Qualität zum Besten Preis zu beliefern. Zudem vereinfacht das die Abläufe und spart Administrationskosten.

Der Endkunde profitiert ebenfalls vom kostengünstigen Preis, er spart Platz (und somit Kosten) für das Lager und hat, dank Print on demand, immer die gewünschten Grössen zur richtigen Zeit zur Verfügung. Sein Logo sieht auf allen Textilien immer gleich aus und er kann die Kosten für den Einkauf der Textilien splitten. Diese fallen nämlich erst dann an, wenn die Textilien eingekauft und bedruckt werden. Einzig die Textildrucktransfers müssen vorfinanziert werden.

Sie profitieren noch nicht von diesen einzigartigen Vorteilen der Textildruck Transfers? Dann wird es höchste Zeit! Gerne erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam ihr individuelles «Print on demand» Konzept.

 

 

Zum Autor:

Stefan Meyer ist Co-Geschäftsführer und gemeinsam mit Cécile Alarcon Inhaber der Permatrend AG. Er ist verantwortlich für die Produktionsleitung, Produktentwicklung, IT & EDV sowie für das digitale Marketing. Nach einer Ausbildung zum Detailhandelsfachmann im Bereich Herrenkonfektion und einigen Jahren Berufserfahrung stiess er 1994 zum Team der Permatrend. Nach diversen Weiterbildungen und Stationen innerhalb der Firma übernahm er im Januar 2018 gemeinsam mit seiner Geschäftspartnerin die Firma Permatrend.

Zurück

Digitales Marketing für KMU im Bereich Textildruck und Stickerei

Digitales Marketing für KMU

Viele KMU Unternehmerinnen und Mitarbeitende im Bereich Marketing in KMU’s unserer Branche machen derzeit eine ähnliche Erfahrung: Die klassischen Marketingmethoden funktionieren nicht mehr. Die Rücklaufraten von Direct Mailings sind stark rückläufig und andere Methoden wie Print Werbung oder Sponsoring sind schlecht bis gar nicht messbar.

Aus klassischer Werbung wird digitales Marketing

Beobachten Sie Ihr eigenes Verhalten. Wie gehen Sie mit unverlangter Werbung um? Bei mir wandern Couverts, die nach Werbung aussehen, meist ungeöffnet in den Papierkorb. E-Mail Newsletter werden oft auch nicht gelesen. Selbst die bis jetzt stark eingesetzten Werbebanner verlieren schnell an Bedeutung. Studien zeigen, dass unser Gehirn beim Konsum von Webseiten und Onlineinhalten die Werbung einfach ausblendet. Die Lösung liegt im Content Marketing.

Aufmerksamkeit und Mehrwert

Wenn Sie Ihre bestehenden und potentiellen Kunden erreichen wollen, müssen Sie ihnen etwas bieten, das ihre Aufmerksamkeit erregt und ihnen gleichzeitig einen Mehrwert bietet. Es geht nicht mehr nur darum, ihren Kunden Produkte zu zeigen, um sie so zum Kauf zu animieren. Es geht vielmehr darum, dass Ihre Kunden an Sie denken und Sie im Internet finden, wenn diese ein Produkt kaufen wollen, dass Sie anbieten. Das Angebot im Internet für Dienstleistungen und Produkte ist unermesslich gross geworden. Als KMU ist es da schwierig, das nötige Budget einsetzen zu können, um sich aus dieser Masse hervorzuheben.

Vom Suchen und Finden

Was machen Sie selbst als erstes, wenn Sie ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung kaufen oder in Anspruch nehmen wollen? Entweder wissen Sie schon, wer Ihnen das Gesuchte bietet und haben eine feste Bezugsquelle dafür. Oder? Richtig! Sie suchen im Internet danach. Dabei werden von den meisten Usern organische Resultate den Werbeeinträgen vorgezogen. Genau darum geht es beim digitalen Marketing: Gefunden zu werden, dann wenn ein potentieller Käufer ein Produkt oder eine Dienstleistung sucht, die Sie anbieten. Dazu müssen Sie in den richtigen Kanälen mit dem richtigen Inhalt präsent sein.

Zielgruppen und Inhalte

Bevor Sie loslegen, sollten Sie ein Konzept erstellen. Wen wollen Sie mit welchen Inhalten auf welchen Kanälen erreichen und was möchten Sie dabei auslösen? Welche Kanäle möchten Sie nutzen? Als Grundplattform dient dafür Ihre Webseite. Diese sollte heute zwingend nicht nur für Desktopbildschirme, sondern zwingend auch für die Anzeige auf Handys und Tabletts optimiert sein. Richten Sie einen Blog ein, auf dem Sie Aktualitäten und Beiträge mit interessanten Informationen rund um ihre Branche anreichern können. Achten Sie dabei immer darauf, alle Beiträge mit relevanten Suchbegriffen (Keywords) und entsprechenden Metainformationen (Description usw.) auszustatten.

Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser

Ein grosser Vorteil des digitalen Marketings ist die Messbarkeit der Wirksamkeit Ihrer Massnahmen. Überlegen Sie genau, was Sie erreichen möchten (Engagement, Klicks, Likes, Verbreiterung ihrer Reichweite usw) und messen Sie nach der Publikation, ob Sie ihre Ziele erreicht haben. Mit A/B-Tests, können Sie den gleichen Inhalt unterschiedlich aufbereiten und an jeweils eine Hälfte ihrer Zielgruppe ausliefern. So erfahren Sie, auf welche Art Sie ihre Zielgruppen am besten erreichen.

Kanäle und Plattformen

Nutzen Sie dabei alle Kanäle, die sich ihnen bieten. Aber tun Sie dies mit einem klaren Konzept. Dabei hilft es, sich selbst zu beobachten und herauszufinden, welche Art von Informationen Sie wo konsumieren. Nach dem Einrichten der Kanäle geht es darum, sich mittels Community Management  eine geeignete Leserschaft (Community) aufzubauen und zu pflegen. Dafür gibt es viele Tipps und Hilfsmittel, die Ihnen helfen, relevante Nutzer zu finden und anzusprechen. Je nachdem, wen Sie ansprechen möchten, bieten sich etliche Plattformen an.

Beispiele für Plattformen und Sociale Medien

– Die wichtigste Plattform ist Ihre eigene Webseite. Achten Sie darauf, dass diese immer aktuell und mit den für Sie relevanten Suchbegriffen ausgestattet ist. Wichtig ist auch, dass die Homepage auf allen Geräten wie Desktop PC’s, Handys und Tabletts nutzbar ist.

– Richten Sie einen Blog auf Ihrer Webseite ein. Hier können Sie weiterführende Artikel mit echtem Mehrwert für Ihre Kunden für Interessenten publizieren.  Mit relevanten Suchbegriffen versehen, dient ein Blogbeitrag auch dazu, potentielle Kunden über die Suchresultate in den Suchmaschinen auf Ihre Webseite zu führen.

Linkedin für relevante Businessthemen und zum professionellen Netzwerken

XING ist ebenso für Businessthemen und zum Netzwerken, hauptsächlich im deutschsprachigen Raum, geeignet.

Facebook verbindet Menschen vor allem über Themen, die auch im privaten Bereich interessant sind. Zeigen Sie die Menschen hinter der Firma, geben Sie Anwendungstipps und treten Sie mit Ihren Kunden in Kontakt

Instagram bietet sich für alles an, dass Sie mit schönen Bildern zeigen können. Hier bietet sich Ihnen eine Plattform für Referenzen, Ideen, aber auch für die schönen Dinge des Lebens in und um die Firma an

Pinterest ist eine interaktive, bildbasierende Linksammlung, ähnlich einer Pinnwand und wird von vielen Menschen alternativ oder ergänzend zu Suchmaschinen genutzt

Twitter bietet sich als Informations- und Interaktionskanal an. Hier finden sich viele Marketer und Journalisten. Also genau der richtige Ort, für wichtige Ankündigungen und News.

Selber machen oder outsourcen?

Die meisten Socialmedia Plattformen sind kostenlos. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass gutes digitales Marketing nicht gerade wenig Ressourcen bindet. Falls Sie es selber im Hause behalten wollen, backen Sie lieber kleinere Brötchen, dafür aber richtig tolle! Also wählen Sie möglichst nur die Kanäle aus, die Ihnen dienen. Diese sollten dafür aber aktiv gepflegt werden. Wenn Sie die personellen Ressourcen zur Verfügung stellen können, lohnt es sich, die Mitarbeitenden entsprechend auszubilden. Hierzu gibt es attraktive Angebote. Angefangen beim Kurs in der Migros Klubschule, bis hin zu Ausbildungen mit CAS (Certificate of Advanced Studies) zum Beispiel bei der FHNW sind heute viele gute Kurse zu finden. Es gibt auch viele Agenturen und Anbieter, die sich professionell um Ihr digitales Marketing kümmern.

Das Wichtigste ist aber bei allen diesen Themen: Blicken Sie nach vorne und bleiben Sie nicht stehen. Genauso wie sich das Verhalten der Kunden im Internet und beim Einkaufen verändert, sollten auch Sie sich mitverändern, damit Sie weiterhin Ihre Kunden erreichen und von Ihnen gefunden werden können.

 

 

Stefan Meyer Permatrend AG

Zum Autor:

Stefan Meyer ist Mitglied der Geschäftsleitung von Permatrend AG und dort verantwortlich für die Produktionsleitung, IT & EDV sowie für das digitale Marketing. Nach einer Ausbildung zum Detailhandelsfachmann im Bereich Herrenkonfektion und einigen Jahren Berufserfahrung stiess er 1994 zum Team der Permatrend.

Zurück

Weihnachtsgeschenke für Firmen

Weihnachtsgeschenke für Firmen: Checkliste für Entscheider

Jedes Jahr, spätestens im Herbst, steht die gleiche Frage wieder im Raum: Was schenkt man der geschätzten Kundschaft zu Weihnachten? Sicher kennen Sie das auch. Gegen Ende Dezember kommen die Aussendienstmitarbeiter Ihrer Lieferanten vorbei und überreichen Ihnen mit strahlendem Lächeln ihre Weihnachtsgeschenke für Firmen, um sich für die Geschäfte im Verlaufe des Jahres zu bedanken und natürlich, um die Kundenbeziehung mit einer kleinen, positiven Überraschung lebendig zu halten. Doch oft landen diese Geschenke irgendwo in einer Schublade oder noch schlimmer, direkt im Abfall. Damit Sie Ihr Ziel erreichen, nämlich den Beschenkten eine möglichst lang anhaltende Freude zu bereiten und als Firma einen positiven Eindruck zu hinterlassen, sollte Ihr Geschenk wohl überlegt ausgewählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach! Wie Sie mit ein paar einfachen Fragen eine optimale Auswahl treffen können, zeigt Ihnen unsere Checkliste. Vorab aber noch ein paar Tipps, die Sie beachten sollten:

Weniger ist mehr! Setzen Sie Ihr Budget clever ein.

Fragen Sie sich, ob sie wirklich allen Kunden ein Weihnachtsgeschenk offerieren wollen, oder ob Sie den Kreis zugunsten eines wertigeren Geschenkes lieber einschränken. Billig wirkende Massenware kann beim Beschenkten das Gegenteil von dem bewirken, was sie erreichen wollen und negativ wahrgenommen werden.

Nützlich statt nur schön

Geschenke sollten nicht nur beim Überreichen Freude bereiten. Verschenken Sie etwas, dass der Kunde danach mehrfach benutzen kann und Sie als Firma so immer wieder positiv ins Bewusstsein rückt. Dabei spielen Faktoren wie Haptik, Funktionalität und Design eine wichtige Rolle.

Klein aber fein

Ihr Geschenk sollte Ihre Wertschätzung dem Kunden gegenüber sichtbar machen. Dabei spielt nicht die Grösse die Hauptrolle, sondern der Nutzen und die Wertigkeit.

Passend zur Zielgruppe

Vermutlich werden Sie der Dame im Coiffeursalon mit einem Multifunktionswerkzeug nicht so wirklich gerecht. Wählen Sie einen Artikel, der zu Ihren Kunden passt.

Weihnachtsgeschenke für Firmen am richtigen Ort einkaufen erspart Ärger

Eine Unterstützung bei der Auswahl des richtigen Geschenkes bietet Ihnen dabei unsere Checkliste Weihnachtsgeschenke für Firmen. Gerne unterstützten wir Sie dabei auch persönlich.  Weitere qualifizierte Werbeartikelhändler finden Sie im Verzeichnis auf der Webseite des Verbandes der Schweizerischen Werbeartikelindustrie Promoswiss. Diese verpflichten sich einem Ehrenkodex, der die Einhaltung von moralisch-ethischen Werten und faires Geschäftsverhalten voraussetzt.

Viel Freude und Erfolg beim Schenken!

 

button_download Checkliste Firmen – Weihnachtsgeschenke (PDF)

 

Stefan Meyer Permatrend AG

Zum Autor: Stefan Meyer ist Mitglied der Geschäftsleitung von Permatrend AG und dort verantwortlich für die Produktionsleitung, IT & EDV sowie für das digitale Marketing. Nach einer Ausbidlung zum Detailhandelsfachmann im Bereich Herrenkonfektion und einigen Jahren Berufserfahrung stiess er 1994 zum Team der Permatrend.

Zurück

PRODIR Kugelschreiber QS

Prodir Kugelschreiber: Dinge, die wirklich wichtig sind!

In Japan ist man überzeugt, dass Wörter eine Seele haben. Und eine Wirkung. Deshalb wird die Sprache achtsam und wohl überlegt eingesetzt.

Genau so ist es doch aber auch mit den Dingen, mit denen wir uns umgeben. Und gerade bei Werbeartikeln sollte man sich dessen bewusst sein. Denn nicht nur die an der Oberfläche sichtbare Botschaft wird vom Empfänger wahrgenommen. Prodir mit seinen Schreibgeräten und wir vertreten hier eine klare Haltung, die auch wir tagtäglich leben.

Der Botschafter transportiert nicht nur eine Botschaft, sondern auch Werte

Überlegen Sie sich einmal, mit welcher Botschaft, Werten, Kultur und Gefühlen Sie mit Ihrer Firma, Ihrem Brand oder Ihrem Produkt von Ihren Kunden wahrgenommen werden möchten. Dabei merken Sie schnell, dass „billig“ und „egal wo und von wem und unter welchen Umständen produziert“ wohl genau so gar nicht zu dem Bild passen, dass Sie ihren Kunden vermitteln möchten. „Masse statt Klasse“ scheint im ersten Augenblick gut für Ihr Budget zu sein. Aber stimmt das wirklich? Wäre nicht gerade im Marketing wo Sie ihre Kunden positiv ansprechen wollen „Weniger ist mehr“ eben mehr? Für das gleiche Budget erhalten Sie vielleicht eine kleinere Menge an Schreibgeräten, wenn Sie ein Qualitätsprodukt Made in Switzerland wählen.

Made in Switzerland

Bei Produkten von Prodir müssen Sie sich über Kinderarbeit oder Container, welche die Meere verschmutzend über die Ozeane geschickt werden, schon gar keine Gedanken machen. Hier erwartet Sie nur pure Schweizer Qualität, Schweizer Design. Eben Made in Switzerland.

Ihre Kunden werden es spüren, wenn Sie von Ihnen als Werbegeschenk einen Kugelschreiber von Prodir erhalten. Sie heben sich damit ab, schenken etwas das Freude macht und nützlich ist. Und Sie vertreten damit Werte und eine Kultur, die Sie sicherlich auch mit Ihren Produkten verbunden wissen wollen. Und das erzeugt eben genau dieses positive Gefühl, welches Sie mit einem Geschenk auslösen möchten.

Beratung und Layoutvorschläge vom Profi

Prodir Händler sind Profis. Nicht nur was die Abwicklung eines Auftrages angeht. Die Bedarfsabklärung und Beratung gehören genau so zum Service, wie auch die kostenlosen Layoutvorschläge.

PRODIR Schreibgeräte erhalten Sie bei uns! Fragen Sie unverbindlich an!
 

Stefan Meyer Permatrend AG

Zum Autor: Stefan Meyer ist Mitglied der Geschäftsleitung von Permatrend AG und dort verantwortlich für die Produktionsleitung, IT & EDV sowie für das digitale Marketing. Nach einer Ausbidlung zum Detailhandelsfachmann im Bereich Herrenkonfektion und einigen Jahren Berufserfahrung stiess er 1994 zum Team der Permatrend.

Zurück