Konferenez Bilschzlen Logo
 
Gut zum Druck

Das Gut zum Druck: Die Druckfreigabe

Wer professionell in der Druckbranche arbeitet, begegnet ihm täglich: Dem Gut zum Druck. Lässt man nur selten etwas drucken oder bedrucken, ist die Druckfreigabe, wie das Gut zum Druck auch genannt wird, weniger gewohnt. Was hat es damit eigentlich auf sich? Warum ist es so wichtig und was sollten Sie dabei unbedingt beachten?

Das Gut zum Druck kurz erklärt

Wikipedia erklärt das Gut zum Druck im Artikel „Druckfreigabe“ wie folgt:

Als Druckfreigabe (auch noch: Imprimatur, stärker die Freigabe des Inhalts betonend) wird im Arbeitsablauf der Herstellung eines Druckerzeugnisses der Zeitpunkt bezeichnet, bei dem das geplante Endprodukt in technisch gesehen druckreifer Form vorliegt. Hierbei erhält der Auftraggeber (zum Beispiel VerlagLektorRedakteurWerbeagentur) nach Bearbeitung von Text, Layout und Bildern in der Druckvorstufe einen Andruck oder einen Kontrollausdruck (Proof), bevor der endgültige Druck in der geplanten Auflage erfolgt. Bei der Druckfreigabe hat der Auftraggeber die letzte Möglichkeit, Korrekturen – gleich welcher Art – vorzunehmen. Stellt er keine Fehler mehr fest, erklärt er die Publikation für druckreif (auch: Gut zum Druck GzD), woraufhin die Druckerei mit der endgültigen Produktion beginnt.

Die Druckfreigabe ist besonders bei einer arbeitsteiligen Produktion wichtig, da für alle Abweichungen vom vorgelegten Andruck die Druckerei haftet, für alle dort nicht monierten Fehler der Auftraggeber.

Letzte Kontrolle vor der Ausführung

Nach dem das Gut zum Druck freigegeben wurde, wird die Druckvorlage so produziert, wie sie bei der Druckfreigabe dem Kunden vorgelegt wurde. Es ist somit die letzte Möglichkeit, allfällige Fehler zu entdecken und wenn nötig Korrekturen anzubringen. Wird ein Fehler dabei nicht entdeckt und gemeldet, geht die Vorlage in Produktion und wird so wie freigegeben produziert. Fehler können dann nicht mehr korrigiert werden und der Kunde muss das Ergebnis so akzeptieren.

Die häufigsten Fehlerquellen

Fehler bei der Umsetzung von Druckvorlagen können an verschiedenen Stellen entstehen. Es kann sein, dass der Kunde bereits fehlerhafte Vorlagen anliefert. Eine andere Fehlerquelle sind Übermittlungsfehler, wenn z.B. Namen von Personen gedruckt oder gestickt werden sollen und diese mündlich oder am Telefon übermittelt werden. Da bei Personennamen oft verschiedene Schreibweisen gebräuchlich sind, sind diese unbedingt vor dem Druck genau zu kontrollieren. Andere Gründe können Importfehler von Daten sein. Wird eine Vorlage mit einer anderen Software erstellt, als die Druckerei im Einsatz hat, kann es beim Import zu Veränderungen kommen. Auch die Definition von Druckfarben ist ein häufiger Grund für Resultate, die von der originalen Vorlage abweichen. Es kann aber auch sein, dass ein Motiv aus technischen Gründen für den Druck angepasst werden müssen. Auch die Verwendung von speziellen Schriften birgt ein gewisses Risiko, wenn die Druckerei nicht über die originale Schriftart verfügt. Und natürlich sind Schreibfehler bei Text immer ein Risiko.

Prophylaxe statt Nachdruck

Um Fehler von Anfang an zu vermeiden, empfiehlt es sich, Druckaufträge immer schriftlich vorzunehmen. Gerade beim Druck von Text, Firmen- und Personennamen raten wir eingehend zur Anlieferung der Vorlagen in schriftlicher Form. Bei der Anlieferung von Textvorlagen in Word sollten Sie immer die Schriftart speziell zusätzlich angeben. Denn Word meldet keinen Fehler, wenn beim Öffnen der Datei die original verwendete Schriftart nicht auf dem lokalen System in der Druckvorstufe vorhanden ist. Word ersetzt einfach die Schriftart durch eine ähnliche, lokal installierte Schrift, behält aber den Schriftnamen der Originaldatei bei.

Vertrauen ist gut. Kontrolle ist besser

Sobald Sie das Gut zum Druck erhalten haben, lohnt es sich, dieses eingehend zu prüfen. Achten Sie dabei unbedingt auf Schreibfehler, Masse, Farben und Details in den Motiven. Natürlich bemüht sich jede Druckerei, ihre Vorlage möglichst fehlerfrei umzusetzen. Dennoch, nutzen Sie diese Möglichkeit für allfällige Korrekturen unbedingt.

Wer haftet, wenn im Gut zum Druck Fehler waren?

Gerade wenn bei der Bearbeitung oder Übernahme eines Motives Fehler entstehen und diese beim Gut zum Druck übersehen werden, ist das für den Auftraggeber besonders ärgerlich. Doch bedenken Sie: In der Druckvorstufe werden täglich unzählige Kundenmotive für den Druck aufbereitet. Eine kleine Veränderung oder ein Fehler ist oft für die  Mitarbeitenden gar nicht erkennbar, weil sie sich in der Masse der zu bearbeitenden Aufträgen inhaltlich gar nicht so intensiv mit einer Vorlage auseinandersetzen können und stark auf die technischen Vorgaben zur Umsetzung fokussiert sind. Genau hier dient das Gut zum Druck dazu, dass Sie als Auftraggeber die Vorlage auch inhaltlich kontrollieren und freigeben können. Rechtlich gesehen ist der Vorgang klar: Geben Sie ein GzD frei, bestätigen Sie damit Ihr Einverständnis zur Umsetzung gemäss der vorliegenden Druckfreigabe. Ist dennoch ein Fehler in der Vorlage vorhanden und zwar unabhängig wo dieser entstand, liegt die Haftung beim Auftraggeber, der die Druckfreigabe erteilt. Müssen wegen eines nicht erkannten Fehlers Motive neu gedruckt werden, gehen diese Kosten zu Lasten des Auftraggebers.

Anders verhält es sich natürlich, wenn das Druckresultat nicht dem Gut zum Druck entspricht. Hier liegt die Verantwortung klar beim Hersteller der Druckerzeugnisse und dieser muss auch die Kosten für eine allfällige Neuproduktion übernehmen.

Der Aufwand lohnt sich!

Nehmen Sie sich also genügend Zeit, um das Gut zum Druck eingehend zu kontrollieren und melden Sie Fehler und Korrekturwünsche möglichst zeitnah, damit notwendige Korrekturen rasch vorgenommen werden können, ohne dass sich der Liefertermin verzögert.

Unterzeichen Sie also nie ein Gut zum Druck, ohne es sorgfältig geprüft zu haben. So verhindern Sie Enttäuschungen und Schadenfälle und sparen sich gleichzeitig die Kosten für eine allfällige Ersatzproduktion.

 

 

 

Zum Autor:

Stefan Meyer ist Co-Geschäftsführer und gemeinsam mit Cécile Alarcon Inhaber der Permatrend AG. Er ist verantwortlich für die Produktionsleitung, Produktentwicklung, IT & EDV sowie für das digitale Marketing. Nach einer Ausbildung zum Detailhandelsfachmann im Bereich Herrenkonfektion und einigen Jahren Berufserfahrung stiess er 1994 zum Team. Nach diversen Weiterbildungen und Aufgaben in der Firma übernahm er im Januar 2018, gemeinsam mit seiner Geschäftspartnerin, die Firma Permatrend AG im Rahmen eines Management Buyouts.

Zurück