Konferenez Bilschzlen Logo
 
Bild Blogbeitrag Das Zwiebelprinzip. Foto von David Schiersner

Das Zwiebelschalenprinzip: Warm eingekleidet durch den Winter

Der menschliche Körper ist zum Überleben auf Wärme angewiesen. Die Standardtemperatur liegt bekannter Weise bei ca. 37° Celsius. Fällt die Kerntemperatur um 10 Grad, führt dies unweigerlich zum Tod. Nur wenige Menschen können die Körpertemperatur mittels geistiger Kräfte kontrollieren, wie Wim Hof, der niederländischen „Iceman“, der achtzehn internationale Rekorde im Ertragen extremer Kälte hält. Abhärtung und Meditation mögen sicher funktionieren. Aber für den Grossteil der Menschheit ist es wesentlich einfacher und angenehmer auf die richtige Bekleidung und deren sinnvolle Kombination zurückzugreifen. Den aktiven Outdoorsportlern ist das Zwiebelprinzip natürlich bereits ein Begriff. Aber auch im Alltag hilft dieses Wissen, um sich vor Kälte zu schützen.

Wie das Zwiebelschalenprinzip funktioniert

Wie bei einer Zwiebel werden mehrere Lagen von Kleidung übereinander getragen. Jede dieser Lagen übernimmt bestimmte Funktionen. Ziel ist es, die Feuchtigkeit vom Körper weg zu transportieren oder von ihm fern zu halten und den Wärmeverlust so gut wie möglich zu verhindern. Dies geschieht, in dem man die richtigen Kleidungsstücke in der korrekten Kombination übereinander trägt.

1. Schicht: Baselayer

Die erste Schicht trägst Du direkt auf der Haut und soll, vor allem beim Sport, den Schweiss rasch von der Haut weg transportieren, damit diese möglichst trocken bleibt. Dafür solltest Du möglichst hauteng anliegende und elastische Kleidung wählen, welche die Feuchtigkeit gut aufnimmt und an die Gewebeaussenseite weiter transportiert. Am besten eignet sich hierfür Thermounterwäsche aus Kunstfasern oder Merinowolle. Wolle kann bis zu 30% Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen. Diese erste Schicht sorgt also dafür, dass Deine Haut trocken bleibt und hat durch die Luft, die sich im Gewebe befindet, eine leicht isolierende Wirkung. Bei der Bedruckung solcher Textilien muss unbedingt auf Hautfreundlichkeit und Elastizität der Druckfarben geachtet werden. Bedrucke keine grossen Flächen, damit der Feuchtigkeitstransport nicht unterbunden wird.

2. Schicht: Isolation

Bei der zweiten Schicht geht es vor allem darum, Wärme zu speichern. Dies wird erreicht, in dem man möglichst viel Luft im Gewebe festhält. Da Luft die Wärme schlecht leitet, ist sie ein guter Isolator. Am besten eignen sich dafür leicht gefütterte Kleidungsstücke, zum Beispiel mit Primatloftfüllung oder Fleecematerialien. Idealerweise sind diese auch windabweisend. Sie sollten aber auf jeden Fall sehr wasserdampfdurchlässig sein, um die Feuchtigkeit, die über den Baselayer von der Haut weg transportiert wird, durch zu lassen. Wähle diese Schicht nicht zu dick, um nicht übermässig zu schwitzen.

3. Schicht: Wetterschutz

Die äusserste Schicht sollte zuverlässig vor Wind und Nässe schützen. Idealerweise handelt es sich dabei um ein Hard- oder Softshellmaterial. Vorsicht ist bei den Erwartungen an dampfdurchlässige Membranen geboten. Damit diese funktionieren, muss eine Temperaturdifferenz von ungefähr 5°C vorhanden und die Luftfeuchtigkeit darf nicht zu hoch sein. Bei wind- und wasserdichten Jacken sollten ausreichend Ventilationsöffnungen vorhanden sein. Ausserdem solltest Du bei der Pflege auf das richtige Waschmittel und dessen Dosierung achten. Verzichte unbedingt auf Weichspüler, Vollwaschmittel und Bleichmittel. Diese können die Poren von Membranen verstopfen oder diese gar zerstören. Softshellmaterialien sind relativ problemlos zu pflegen, Du solltest diese aber ab und an neu imprägnieren.

Optimiertes Zwiebelprinzip

Gerade beim Sport ist es wichtig, das Zwiebelprinzip anzupassen. So solltest Du darauf achten, dass die äusserste Schicht genügend Ventilationsöffnungen hat, damit bei sportlicher Betätigung kein Wärmestau entsteht. Achte auch darauf, dass die Wärmeregulation der Intensität Deiner Sportart angepasst ist. Im Zweifelsfalle ist ein bisschen Frieren am Anfang besser, als während dem Sport viel zu warm angezogen zu sein. Bei längeren Touren bietet es sich an, einen zweite, leichtere oder wärmere Isolationsschicht mitzunehmen, damit Du Dich veränderten Wärmebedürfnissen anpassen kannst. Achte ebenfalls darauf, dass die jeweiligen Funktionen nicht durch unsachgemäss angebrachte Textildrucke oder Stickereien verschlechtert werden. Lasse sich dazu unbedingt von Deinem Fachhändler beraten.

Wir wünschen Dir einen vergnüglichen Winter!

 

 

 

Zum Autor:

Stefan Meyer ist Co-Geschäftsführer und gemeinsam mit Cécile Alarcon Inhaber der Permatrend AG. Er ist verantwortlich für das Ressort Strategie. Nach einer Ausbildung zum Detailhandelsfachmann im Bereich Herrenkonfektion und einigen Jahren Berufserfahrung stiess er 1994 zum Team. Nach diversen Weiterbildungen und Aufgaben in der Firma übernahm er im Januar 2018, gemeinsam mit seiner Geschäftspartnerin, die Permatrend AG im Rahmen einer Nachfolgelösung

 
Bedarfsabklärung und Evaluation Arbeitskleidung mit Textildruck

Bedarfsabklärung für Arbeitskleidung mit Druck

Arbeitskleidung mit Druck soll nicht nur schön sein und den Firmenauftritt positiv unterstreichen, sondern auch vorgängig definierten Ansprüchen und Erwartungen entsprechen. Hierdurch bleiben Kosten- und Nutzen in einem optimalen Verhältnis. Wichtig dabei ist, vorgegebene Normen, Gesetze und sicherheitsrelevante Faktoren im Vorfeld abzuklären. So stellst Du sicher, dass die Textilien samt Veredelung den Vorgaben entsprechen. Dazu gehören insbesondere Gesetze und Vorschriften im Bereich High Visibility, chemische Beständigkeit, Schnitt- und Stichschutz sowie die Brennbarkeit der verwendeten Textilien und Textilveredelungen. Aber auch die gewünschte Lebensdauer, Bequemlichkeit, Waschbarkeit und längerfristige Verfügbarkeit sind Punkte, die bei einer Evaluation abgeklärt werden sollten. Mit der folgenden Checkliste zu Arbeitskleidung mit Druck wollen wir Dich unterstützen, die wichtigsten Informationen für eine erfolgreiche Auftragsabwicklung sammeln zu können.

Checkliste zur Bedarfsabklärung für Arbeitskleidung mit Druck

Sicherheit, Einsatzbereich

  • In welchem Arbeitsumfeld werden die Textilien eingesetzt?
  • Werden die Textilien vor allem in Innen- oder Aussenbereich eingesetzt?
  • Wie gross soll die Bewegungsfreiheit sein?
  • Welche gesetzlichen Normen müssen erfüllt sein?
  • Welchen äusseren Einflüssen sind die Textilien ausgesetzt? (Hitze, Kälte, Wetter, chemische Stoffe, Funkenschlag, Lichtbögen usw.)
  • Wie stark ist die mechanische Beanspruchung?
  • Gibt es spezielle Anforderungen an die Waschbarkeit der Arbeitsbekleidung mit Druck? (Hoher Verschmutzungsgrad, Desinfektion usw.)

Auftritt

  • Farben, die zum Einsatz kommen  (Textilien und Bedruckung oder Bestickung)?
  • Welche Materialien sollen eingesetzt werden?
  • Wie sehen die Logos / Motive aus, die aufgebracht werden?
  • Wo sollen diese angebracht werden?

Waschbarkeit

  • Wie werden die Arbeitskleidung mit Druck gewaschen? (Haushalt- oder Industriewäsche, Wäscherei, chemische Reinigung)
  • Müssen spezielle Bedingungen bei der Waschbarkeit berücksichtigt werden? (Kochwäsche, Desinfektion, Bleichmittel usw.)

Verfügbarkeit

  • Wie lange soll die Verfügbarkeit der Textilien für Nachbestellungen garantiert sein?
  • Wie flexibel soll die Nachassortierung für Textilien mit Veredlung sein?
  • Wird ein Bestellsystem mit Webshop und entsprechender Logistik erwartet?

Kosten und Nutzen

  • Welche Lebensdauer wird erwartet?
  • Wie werden die Faktoren Qualität und Preis gewichtet?
  • Sind spezielle Zertifizierungen vorgegeben? (Ökologie, soziale Standards)
  • Welche Stückzahl ist gewünscht?
  • Wie viel Zeit steht für die Realisierung des Projektes zur Verfügung?

Eine gute Bedarfsabklärung bei Arbeitskleidung mit Druck ist ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Auftragsumsetzung

Die obige Checkliste deckt dazu die grundsätzlichen Fragen ab. Weiter sind je nach Branche oder Kundenanspruch weitere Fragen zu klären. Zögere deshalb nicht, Deinen Textilhändler und/oder Textilveredler schon früh genug mit ins Boot zu holen. So kannst Du möglichst viel Fachwissen zu einem frühen Zeitpunkt an den Tisch bringen. Eine solide und ernsthafte Bedarfsabklärung ist eine der wichtigsten Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Projekten bei der Beschaffung von Arbeitskleidung mit Druck. Permatrend hilft Dir dabei. Unabhängig davon, ob Du Textilhändler, Textilveredler oder Endkunde bist. Frag’ uns doch jetzt gleich unverbindlich an.

 

 

Zum Autor:

Stefan Meyer ist Co-Geschäftsführer und gemeinsam mit Cécile Alarcon Inhaber der Permatrend AG. Er ist verantwortlich für das Ressort Strategie. Nach einer Ausbildung zum Detailhandelsfachmann im Bereich Herrenkonfektion und einigen Jahren Berufserfahrung stiess er 1994 zum Team. Nach diversen Weiterbildungen und Aufgaben in der Firma übernahm er im Januar 2018, gemeinsam mit seiner Geschäftspartnerin, die Firma Permatrend AG im Rahmen eines Management Buyouts.

 

Textilveredelung: Kleider machen Leute

Man hat keine zweite Chance für den ersten Eindruck, sagt man. Auch wenn das sehr oberflächlich klingt, stimmt es natürlich trotzdem. Nur eine Zehntelsekunde braucht das Gehirn, um ein Urteil zu fällen. Diese Fähigkeit macht aus evolutionärer Sicht durchaus Sinn: Freund von Feind schnell sicher unterscheiden zu können kann in brenzligen Situationen über Leben und Tod entscheiden. Die Vertrauenswürdigkeit spielt dabei eine grosse Rolle. Das stellte 2012 das italienische Forscherteam um Tessa Marzi von der University of Florence in einer Studie fest. Lies hierzu den Artikel von Welt.de, der auch als Quelle für meine Informationen diente.

Vertrauen schaffen

Gerade im beruflichen Umfeld ist Vertrauen zum Gegenüber eminent wichtig.  Berufsbekleidung oder Corporate Fashion soll deshalb nicht nur sicherheitsrelevante Vorgaben erfüllen, sondern auch dazu dienen, Angestellte einer Firma eindeutig zuordnen zu können. Das schafft Vertrauen und die Mitarbeitenden sind auch als Repräsentanten einer Firma erkennbar.

Image transportieren

Über die Firmenbekleidung, heute meist Corporate Fashion genannt, lässt sich aber nicht nur die Zugehörigkeit signalisieren. Sie dient auch dazu, ein Image zu transportieren und sollte Zielgruppen gerecht gewählt sein. Sprichst Du ein überwiegend jugendliches Publikum an, ist der Anzug mit Krawatte vielleicht nicht ganz geschickt gewählt. Im Gegenzug dazu ist ein zu jugendliches und modisches Auftreten in einem eher konservativen Umfeld wohl auch nicht ganz richtig. Heute gibt es unzählige Anbieter von Corporate Fashion und Workwear, die unterschiedlichste Stile anbieten. Die Auswahl ist riesig. Lass Dich deshalb unbedingt fachlich kompetent beraten und unterstützen.

Die Bedarfsanalyse steht am Anfang

In einer guten Beratung wird als erstes eine Bedarfsanalyse gemacht. Für welchen Einsatz ist die Bekleidung gedacht? Welches Image soll sie transportieren? Wie strapazierfähig sollen die Textilien sein? Wie werden sie gewaschen? Soll es eher modisch oder doch lieber klassisch elegant sein? Diese Fragen solltest Du klären, wenn Du Corporate Fashion oder Workwear anschaffen willst.

Einfach besser veredelt

Textilien für das berufliche Umfeld sollten immer auch individuell veredelt werden. Das muss nicht heissen, dass das eigene Firmenlogo plakativ gross angebracht werden muss. Berufsbekleidung sollte die Zugehörigkeit zu einer Firma sichtbar machen. Sei es über die entsprechende farbliche Gestaltung oder die Veredlung durch Bedruckung oder Bestickung. Auch die Art der Veredelung unterstreicht die Wirkung, die mit Berufsbekleidung erzielt wird. Gestickte Motive wirken eher edel und exklusiv, dafür hat man beim Textildruck die grössere Gestaltungsfreiheit.

Die Gestaltung richtet sich nach dem Einsatz

Soll das Logo nun gross sichtbar gemacht, oder doch nur klein und diskret angebracht werden? Bringt man das Logo eher auf der Vorderseite oder Rückseite an? Diese Fragen klären sich, wenn man sich den Einsatzbereich vor Augen führt. So sind Mitarbeitende, die mit Kunden kommunizieren besser mit einem Logo bedient, das sichtbar ist, wenn man ihnen gegenüber steht. Handwerker die körperlich arbeiten, werden eher auch von hinten gesehen. Die Logoanbringung im Bereich von Schulter und Rücken macht dort mehr Sinn und bringt das Firmenlogo wesentlich besser zu Geltung.

Adresse und Telefonummer gehören auf die Visitenkarte

Hast Du schon einmal eine Adresse oder eine Telefonnummer von einem bedruckten T-Shirt abgeschrieben? Wohl eher nicht. In einzelnen Fällen mag es Sinn machen, die Telefonnummer gross auf dem Rücken zu drucken. Gar keinen Sinn macht es aber, Adressen oder Telefonnummern bei kleinen Brustmotiven mit einzubeziehen. Diese sind in der Regel gar nicht lesbar. Gerade im beruflichen Umfeld gilt ein gewisser Abstand als höflich. Alles was Du aus einem Meter Distanz nicht gut lesen kannst, macht auch keinen Sinn auf der Bekleidung. Am ehesten macht die Internetadresse Sinn. Diese kann heute ja auch mit jedem Smartphone rasch eingegeben werden und man erhält dann über die Webseite alle weiteren Angaben, die man benötigt. Oder warum probierst Du es nicht einmal mit einem gedruckten QR-Code, bei dem die Internetadresse hinterlegt ist?

Gute Beratung sichert Dein Investment

Qualitativ hochstehende Berufsbekleidung hat in der Regel auch ihren Preis. Gerade bei grösseren Firmen kommt bei einer Neuausrüstung doch eine beachtliche Summe zusammen. Deshalb lohnt es sich, sich bei der Beschaffung von Berufsbekleidung unterstützen zu lassen. Es gibt etliche Firmen am Markt, die sich auf Corporate Fashion und Workwear spezialisiert haben. Dort bekommst Du eine fachlich kompetente Beratung und wirst im ganzen Evaluationsprozess unterstützt. Geht es um die Veredlung dieser Textilien, beraten wir als Spezialisten sowohl die Verarbeiter, wie auch Einkäufer aus der Industrie und den Handwerker vor Ort, welche Veredlungsmethoden für den geplanten Einsatz geeignet sind und die gewünschte Wirkung erzielen.

So unterstützen wir Dich dabei, einen guten ersten Eindruck zu machen.

 

Zum Autor:

Stefan Meyer ist Co-Geschäftsführer und gemeinsam mit Cécile Alarcon Inhaber der Permatrend AG. Er ist verantwortlich für das Ressort Strategie. Nach einer Ausbildung zum Detailhandelsfachmann im Bereich Herrenkonfektion und einigen Jahren Berufserfahrung stiess er 1994 zum Team. Nach diversen Weiterbildungen und Aufgaben in der Firma übernahm er im Januar 2018, gemeinsam mit seiner Geschäftspartnerin, die Firma Permatrend AG im Rahmen eines Management Buyouts.

 
 
 
Pages: 12345678910